Beethoven – „Freiheit“: Sein großes Vermächtnis

Wie auch immer es sein mag, lass mich mich an Gott wenden und in guten Werken fruchtbar werden. Es gibt nichts Höheres, als sich Gott mehr als andere Menschen zu nähern und von da aus seine Herrlichkeit unter den Menschen auszudehnen. Ich werde mein ganzes Vertrauen in Ihre ewige Güte setzen, O Gott! Meine Seele wird sich an Dir freuen, unveränderliches Wesen. Sei mein Fels, mein Licht, für immer mein Vertrauen.

Liebe und Liebe allein ist in der Lage, dir ein glücklicheres Leben zu geben.

— Ludwig van Beethoven

Musik kann die Welt verändern.

— Ludwig van Beethoven

Ich bin nicht schlimm. Heißes Blut ist meine Bosheit, mein Verbrechen: Jugend. Schlimm bin ich nicht, schlimm wahrlich nicht. Wenn auch oft wilde Wallungen mein Herz verklagen: Mein Herz ist gut. Wohltuen, wo man kann, Freiheit über alles leben, Wahrheit nie – auch sogar am Throne – nie verleugnen.

— Ludwig van Beethoven (in Anlehnung an Schillers „Don Carlos“, 2. Akt)

Dann lassen Sie uns alle das Richtige tun, streben Sie mit aller Kraft nach dem Unerreichbaren, entwickeln Sie die Gaben, die Gott uns gegeben hat, so gut wir können, und hören Sie nie auf zu lernen.

— Ludwig van Beethoven

Veröffentlicht in: Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.