COVID-19 und die „Spanische Grippe“ – eine Gegenüberstellung

Nachdem sicher nicht nur ich von den ansteigenden Bewusstseinswerten des Corona-Virus überrascht wurde, stellte sich mir die Frage, ob dieses Phänomen möglicher Weise ebenso bei anderen Krankheitserregern nachweisbar ist. Was lag in diesem Fall näher, als die grausame Schwester unseres Virus, das Spanische Grippevirus, ebenfalls zu testen? Wie aus den Werten der folgenden Tabelle ersichtlich, haben wir es in der Gegenüberstellung mit einem identischen „Verhalten“ zu tun.

Zeitpunkt BW COVID-19 BW Spanisches Grippevirus
erstes Auftreten 250 240
nach drei Monaten 360 370
nach einem halben Jahr 535 540
nach 9 Monaten 700 705
nach einem Jahr 860 870

Das Letzte, was dieser Beitrag verbreiten sollte, wäre Panik. Und doch fühle ich mich an dieser Stelle der Seherin Kassandra nahe, die das Unheil voraussah und ihre Mitmenschen dennoch nicht in ihrem ewig gleichen Verhalten zu ändern vermochte. Wenn wir die Zahl der Opfer der Spanischen Grippe anschauen, die bis in den Schätzungsbereich von 100 Millionen reicht, und damit die Zahl der Opfer des ersten Weltkrieges weit übersteigt, weil die meisten Regierungen ihre Bevölkerung im Unklaren über die Aggressivität der Krankheit ließen, ist es nunmehr beinahe absurd, dass sich Menschen bereitfinden, mit großem Einsatz gegen die sie schützenden Maßnahmen zu protestieren und zu demonstrieren, weil sie sich angeblich in ihrer persönlichen Freiheit eingeschränkt sehen. Im Durchschnitt zeichnen die Proteste ein Bewusstsein von BW 340. Nach meinem Verständnis der Bewusstseinsebenen läuft in diesem Bereich der Größenwahn unseres Ego zu seiner Höchstform auf. Wenn früher einzelne Herrscher nur an ihrem oberflächlichen Vergnügen interessiert waren und gewissenlos das Ausbluten ihres Volkes in Kauf nahmen, fühlt sich heute ein jedes Ego im Bereich von etwa BW 300-380 etwa ähnlich berechtigt nur auf seine ihn kurzzeitig aufmunternden Wünsche zu blicken. Weil diese Bewusstseinsebene 1:1 mit den Idealen der Marktwirtschaft übereinstimmt, ist es der westlichen Welt bereits gelungen das Ökosystem der gesamten Erde in große Gefahr zu bringen

Als wir gestern über die Proteste in Berlin sprachen, meinte mein Sohn spontan, dass es so viele wertvolle Ziele gibt, für die es sich lohnen würde, auf die Straße zu gehen und  es traurig sei, dass sich Menschen bei all den tatsächlichen Problemen unserer Zeit derart ignorant zum Leben zeigen. Es ist in der Tat traurig, weil jene hier angemahnte sogenannte „Freiheit“ vollkommen übersieht, dass sie kein Recht hat, weiterhin die Zukunft der Menschheit für billigstes Vergnügen aufs Spiel zu setzen. Und dennoch habe ich Mitgefühl mit jenen Freiheitskämpfern, die nicht realisieren, dass ihre Freiheit nicht in materieller Befriedigung und Spaßevents liegt, sondern in ihrem Inneren. Sie alle sind, dem Filmklassiker „Matrix“ gleich, einer großangelegten Fremdbestimmung erlegen und funktionieren dank ihrer vom Geldsystem gewünschten Programmierung, welche nicht ohne Weiteres durchschaubar ist. Wir wissen nicht wie die zweite Welle von Corona endet. Die Epidemiologen meinen, dass sie nicht so grausam ausfallen wird, wie es vor 100 Jahren der traurige Fall war. Doch meine Werte sprechen eine andere Sprache. Könnten die ansteigenden Messwerte, die uns hier erneut bestätigen, dass Viren und Bakterien hoch intelligente Anpassungsmechanismen besitzen, darauf hinweisen, dass wir noch bedachter, als während der ersten Infektionswelle handeln sollten? Ich würde wünschen, nicht unbedingt im Recht zu sein. Das Bewusstsein auf der Erde steigt rasant an und all jene, die angepasst und voller Angst nicht den Mut aufbringen zu sich selbst zu stehen, um weiterhin ihrem eingeübten  Ablenkungs – „Lifestyle“ Folge zu leisten, wird keine einfache Zeit bevorstehen. Der Großteil aller Menschen hat sich längst für eine Welt der Nachhaltigkeit und des Friedens entschieden, die Bewusstseinswerte machen es deutlich.

Jeder Mensch hat seinen freien Willen. Er allein entscheidet auf welcher Seite des Lebens er stehen möchte. Einem niedrigen Bewusstsein ist nicht klar, dass es sich allein auf Grund seiner Angst in dieser nur scheinbar selbstbewusst gebenden Position befindet. Machen wir daher in dieser Zeit allen Menschen durch unsere Zuversicht und Liebe Mut, auf ihr Herz zu hören und vergeben wir ihnen ihre Leichtgläubigkeit. Wer in der Liebe ist, braucht „Corona“ nicht zu fürchten, denn die Liebe ist es, die in Wahrheit heilt. Das bedeutet nicht, dass man darum versucht sein sollte, durch leichtfertige Entscheidungen sein „Glück“ herauszufordern.

Wenn an dieser Stelle die Frage auftauchen sollte, wieso bereits Werte des Coronavirus aus der Zukunft angegeben werden konnten, kann ich antworten, dass diese mir ebenfalls zugänglich sind, da Zeit nicht, wie wir vielleicht in der Schule erfahren haben, relativ ist, sondern aus der Sicht des reinen Bewusstseins gar nicht existiert. Das Abfragen aller Werte erfolgt durch eine geistige Offenheit, die ich während des Pendels tatsächlich als Zeitlosigkeit empfinde. Aus Sicht der Ewigkeit findet alle Zeit gleichzeitig statt, auch jene unserer vermuteten Zukunft, so dass es durchaus möglich ist, zukünftige Werte zu erfragen. Darüber hinaus „weiß“ unser eines Bewusstsein, dass alle Zeit längst vorüber ist und darum alles in unserem Leben dem guten Ende dient. Es ist also keinesfalls „kindisch“ in dieser Zeit unbedingt optimistisch zu bleiben, weil es hilft das Neue und in einem weiteren Sinn sogar das gute Ende leichter zu empfangen. Wir wissen nicht, doch wir können glauben. Und all jene, die den Planeten verlassen werden, tun dies aus einer darüber liegenden Sicht immer aus freiem Willen und selbstverständlich auch im Sinn des einen guten Endes für alles Leben.

4 Kommentare

  1. Liebe ? (kann deinen Namen nirgends finden)
    Jetzt bin ich doch sehr erstaunt über diesen Artikel.
    Ich bin vor ein paar Tagen auf das Jesus Channeling aufmerksam gemacht worden. Es spricht mich sehr an. Auch da wird auf die Manipulation, die jetzt unter dem Vorwand einer Pandemie läuft, aufmerksam gemacht.
    So wie ich das erlebe, geht es den meisten Demonstrierenden um die Aufdeckung dieser Manipulation.
    Dass teilweise sinnlose bis gefährliche (Impfung) Massnahmen angeordnet werden, Angst geschürt wird. Dass die Ärmsten unserer Erde noch mehr entbehren müssen, während die Reichsten ihr Vermögen um etliche Milliarden vermehren.
    Während effektive alternative Möglichkeiten in keiner Weise gefördert werden.
    Es geht den Demonstrierenden kaum darum, einfach wieder Spass haben zu können.
    Sogar wenn man die offiziellen Zahlen anschaut und rechnet, sieht man, das es vergleichbar ist, mit einer mittelschweren Grippewelle. Kaum jemand kennt wirklich Erkrankte.
    Auf all die Schäden durch die Massnahmen, mag ich gar nicht näher eingehen.
    Ich finde, dass durch diese „Pandemie“ wichtige Impulse zu einem tiefen Wandel unserer Gesellschaft gesetzt werden.
    Ich finde es aber auch wichtig, zu sehen, was hier wirklich abläuft (was ja im Channeling sehr klar gesagt wird)

    Zum Schluss, ganz herzlichen Dank für deine Übersetzung des Channeling.

    Alles Liebe
    Franz

    1. Lieber Franz,
      es freut mich sehr, dass du auf die Jesus-Channelings aufmerksam geworden bist. Den Artikel, den du ansprichst, über das Corona-Virus habe ich Anfang August verfasst. Da ich Bewusstsein messen kann, habe ich auch die Energie der Demonstrationen messen können. Sie waren sehr Egozentriert… die darauf folgende Demonstration in Berlin habe ich im Beitrag „Ich bin ein Berliner“ beleuchtet und selbst auch vollkommen anders empfunden. In meinem ersten Corona-Beitrag „Das Virus Corona“ wurde schon angedeutet, dass alles am Ende ganz anderen Zwecken dienen wird, als von den möglichen Urhebern geplant. Du hast Recht: Es geht darum, sich nicht weiterhin all den Manipulationen auszusetzen, mit denen versucht wird, die Menschheit weiterhin zu versklaven. Für mich war der Corona-Lockdown ein Glücksmoment, da ich nun wusste, dass diese extremen Maßnahmen der Menschheit helfen würden endlich aufzuwachen. Ich würde meinen, dass wir einer Meinung sind, und du kannst es auch erfahren, wenn du etwas mehr in diesem Blog, oder auch die Bücher, die von mir erschienen sind, liest. Da ich sie verlinkt habe, war dies eine Möglichkeit, meinen Namen, der laut Goethe immer nur „Schall und Rauch“ sein wird, zu erfahren… Auf meiner Website irina-jacobson.de findest du vielleicht etwas was dich interessiert, da es für alle Bücher einen langen Probelesetext gibt…Im Übrigen hat ein anderer Leser genau so auf diesen Artikel reagiert, allerdings mit einer e-Mail und auch erst so viel später, so dass ich ihm Recht geben musste und gleichzeitig dennoch nichts an diesem Artikel verändert habe. Es ist ein Zeitdokument und so kann es auch gesehen werden. Dafür ist dann der Artikel „Ich bin ein Berliner“ eine Richtigstellung.

      Ich danke dir herzlich für deinen Kommentar.

      Dir alles Liebe: Irina

      Ach ja: Die Übersetzungen macht eine liebe Freundin: Esther Faust – ich leite ihr deinen Dank weiter.

  2. Liebe Irina
    Herzlichen Dank für die rasche Rückmeldung.
    Jetzt fühlt es sich für mich wieder stimmig an.

    Hab übrigens gerade eine deiner Klavier Meditationen gehört. Wunderschön.

    Alles Liebe
    Franz

    1. Lieber Franz,
      es freut mich sehr zu hören, dass es nun stimmig ist. Ich schreibe vor allem deshalb, weil die „Klaviermeditationen“ nicht von mir sind, sondern von einer Freundin, Ines Seifert, die diese besondere Gabe besitzt. Ich denke, dass ich dies im Beitrag erwähnt habe.

      LG: Irina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.