David Hawkins – Pionier der Bewusstseinsforschung

Die An-Wesenheit [göttliche Präsenz] ist still und vermittelt einen Zustand des Friedens, der der Raum ist, in dem und durch den alles ist und sein Leben und seine Erfahrung hat. Sie ist unendlich sanft und doch fest wie ein Felsen. Mit ihr verschwindet alle Angst. Spirituelle Freude stellt sich auf einer ruhigen Ebene unerklärlicher Ekstase ein. Weil die Erfahrung der Zeit aufhört, gibt es weder Befürchtungen noch Reue, weder Schmerz noch Vorfreude; die Quelle der Freude ist endlos und immer da. Ohne Anfang und ohne Ende gibt es weder Verlust noch Trauer oder Begehren; es braucht nichts getan zu werden; alles ist schon vollkommen und vollständig.

— David Hawkins: „Die Ebenen des Bewusstseins“ ; aus: „Von der Kraft, die wir ausstrahlen“ 

Dr. Dr. David R. Hawkins (1927-2012), Mystiker, sprtitueller Lehrer, Autor, Arzt und Psychiater, erlangte nach schwerer Krankheit 1965 die Erleuchtung und war danach in der Lage, alle Krankheiten zu heilen. Sehr viele Menschen suchten daher den Kontakt zu ihm. Bald erkannte er, dass er niemals in der Lage sein würde, alle Menschen zu heilen und er zog sich konsequent aus der Öffentlichkeit zurück, um sich spirituell weiter zu vervollkommnen. Er erkannte, dass es wichtig war, den Menschen ein Werkzeug in die Hand zu geben, sich selbst heilen zu können und veröffentlichte in der Folge eine Reihe spirituelle Bücher. Das erste, „Die Ebenen des Bewusstseins„, war lange Zeit ein Bestseller und wurde in 15 Sprachen übersetzt.

Die hier eingefügten englischsprachigen Videos bieten einen Einblick in sein Wirken als spiritueller Lehrer. Das erste Video, „Verbindung mit dem höheren Selbst“ , kann  als sehr einfache und wirksame Meditation empfohlen werden.

Verbindung mit dem höheren Selbst

Wie man sich von negativem Karma reinigt.

Du kannst dein Ego überlisten, zu kapitulieren.

Die emotionale Ehrlichkeit: Kapitulation des Ego.

Die Quelle der Angst.

Nichts geschieht „zufällig“.

Die Menschen fragen: „Wie erreicht man diesen Zustand des Gewahrseins?“ Ich kann nur meine eigene Erfahrung mitteilen und bemerken, dass wenige diesen Schritten folgen, weil sie so einfach sind. Zuerst war da mein heftiges Verlangen, diesen Zustand zu erreichen. Dann begann die Selbsterziehung dazu, in allem Handeln beständig und umfassend Vergebung und Freundlichkeit walten zu lassen, ohne jede Ausnahme. Man muss allem gegenüber Mitgefühl zeigen, auch seinem eigenen Selbst und den eigenen Gedanken gegenüber. Danach kam die Bereitwilligkeit, Wünsche außer Kraft zu setzen und den persönlichen Willen jeden Augenblick aufzugeben. Während jeder Gedanke, jedes Gefühl, jeder Wunsch und jede Tat Gott untergeordnet wurde, wurde der Geist immer stiller. Zuerst gab ich ganze Geschichten und Absätze, dann einzelne Gedanken und Begriffe her. Wenn man aufhört, diese Gedanken besitzen zu wollen, erfahren sie keine so kunstreiche Ausarbeitung mehr und beginnen in Stücke zu fallen, während sie erst halb geformt sind. Schließlich konnte ich die Energie hinter jedem Gedanken abgeben, noch bevor der Gedanke entstanden war…

— David Hawkins: „Die Ebenen des Bewusstseins“ ; aus: „Von der Kraft, die wir ausstrahlen“ 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.