Dein Bewusstsein und das Ego

Psychologen erkennen die Muster der anderen. Spirituelle ihre eigenen.

— Stefan Hiene (BW 1070)

Wenn wir uns mit der Bewusstseinsforschung und ihren Messwerten beschäftigen, ist uns die Möglichkeit gegeben, Auskunft darüber zu erlangen, inwieweit eine Person mehr oder weniger von ihrem Ego gelenkt oder von ihm unabhängig Lebensentscheidungen und Aussagen treffen kann. Bewusstseinswerte (BW) können für uns aus unterschiedlichen Perspektiven hilfreich sein. Die Forschungen in diesem Bereich gehen auf Dr. David Hawkins (1927-2012, BW 990) zurück. Der folgende Link gibt einen detaillierten Überblick über seine umfangreiche Arbeit auf diesem Gebiet. Hawkins selbst war erleuchtet. Nicht alle der von ihm veröffentlichten Messwerte sind tatsächlich exakt, wie er selbst später einräumte, da er von der USA-Regierung großzügig unterstützt, mit mehreren Testern arbeitete, deren Bewusstsein nicht entsprechend hoch genug war, um vollkommen objektive Messungen durchführen zu können. Auch Hawkins selbst war ein Kind seiner Gesellschaft und war, seinem Bewusstsein entsprechend, von Vorurteilen nicht vollkommen frei.

Obwohl viele spirituell Suchende davon ausgehen, dass ein Erleuchteter kein Ego mehr hat, kann diese Annahme, nach dem, was uns die Bewusstseinswerte sagen, nicht zutreffen. Das Ego ist der Glaube, getrennt von Gott zu existieren. Vor diesem Glauben muss die unglaubliche Entscheidung gestanden haben, sich von der Quelle allen Lebens zu trennen, was natürlich nach den gesetzten Eigenschaften einer ewigen Einheit vollkommen unmöglich ist. Dessen ungeachtet kann ein mächtiger, ewig schöpferischer Geist an dieser Möglichkeit festhalten. Allerdings waren die Folgen für ein vorab gegen unendlich zeichnendes Bewusstsein nicht absehbar. Auf der Seite „Bewusstsein ist messbar“ habe ich im entsprechenden Beitrag versucht, dieses Ereignis in aller Kürze darzustellen. Klar gesprochen wurden wir beim „Versuch“ die Einheit des Lebens zu spalten, schockartig mit einem gigantischen Bewusstseinsabfall fast gegen Null konfrontiert. Und natürlich war es nicht Gott, der uns des Garten Edens verwies, sondern ursächlich die eigene „Versuchung“. Innerhalb jener nunmehr 13,8 Milliarden an verstrichenen Jahren seit unserer geistigen „Kernspaltung“, den die Wissenschaft als Urknall bezeichnet, hat unser Ego, sprich: unser Trennungsglaube, die Gelegenheit genutzt, in seinem Unterbewusstsein unzählige aberwitzige Glaubenssätzen über seine Welt der Getrenntheit abzuspeichern. In ihrer Komplexität können sie nicht einfach während eines reuevollen Augenblicks losgelassen werden, sondern erfordern unsere aktive und konsequente Mitarbeit. Um sich wieder in einem unendlichen Bewusstsein zu erfahren, ist es unsere Aufgabe innerhalb 13 unterscheidbarer Dimensionen unser Bewusstsein Stufe für Stufe heilen zu lassen. Es bedeutet, dass wir uns innerhalb unseres niedrigen Bewusstseins, welches einer geistigen Verwirrung gleichzusetzen ist, nicht selbst berichtigen können. Es ist allein unser freier Wille, in den niemand eingreifen kann und wird, der uns unserer innewohnenden göttlichen Führung, die im christlichen Glauben als unser heiliger Geist bezeichnet wird, anvertraut. Paradoxer Weise entwickeln wir uns jetzt, in dem wir zurückkehren. Momentan befinden wir uns körperlich in der dritten und geistig innerhalb der 4. Dimension. Bis etwa Juli 2019 lag die für jede 3-D-Welt festgeschriebenen Bewusstseingrenze bei BW 1040 und konnte über 4000 Jahre lang von der Menschheit nicht überschritten werden. Erst seit Juli 2019 haben sich die Bewusstseinstore auf der Erde geöffnet, so dass unserem Bewusstsein praktisch keinerlei Grenzen mehr auferlegt sind. Heute (05.09.2020) gibt es auf unserer Erde 33 Personen, die ein Bewusstsein von BW 4400 und darüber besitzen und uns damit den Weg in die 5. Dimension ebnen (siehe Seite 2: „Gemischt und interessant“). Die Bewusstseinswerte der aufeinander aufbauenden Dimensionen lauten:

Dimension BW
5 4400
6 10 400
7 24 000
8 48 000
9 104 000
10 295 000
11 1.040 000
12 2.950 000
13 10.400 000

Diese Werte sind Ergebnis meiner jahrelangen, persönlichen Forschungen, die Bewusstsein über das Pendel austestet. Davis Hawkins selbst forschte ausschließlich auf Grundlage der kinesiologischen Muskeltestung.

Durch unser Bewusstsein sind wir mit allem was ist, mit Gott, ewig verbunden. Unser Ego, daran sollten wir uns immer erinnern, fürchtet nichts so sehr, als sich tatsächlich zu verbinden. Es „erarbeitet“ sich eine getrennte, besondere Persönlichkeit und ist stolz auf sie. Besonderheit ist daher die große Verführung unseres Ego. Unser Heiliger Geist kann alles innerhalb der Welt des Ego in seinem Sinn neu deuten. Somit haben wir, jeder einzelne von uns, nicht nur von unserem kurzsichtigen Ego, sondern quasi von Gott innerhalb unseres Bewusstwerdungsprozesses, eine einzigartige, besondere Rolle erhalten. Vom Leben sind wir vollkommen erschaffen worden, weil Gott nur Vollkommenes erschafft. Und obwohl wir ein einziges Bewusstsein teilen, ist unser persönlicher Lebensweg innerhalb der Dimensionen durch niemanden ersetzbar. Im „Ein Kurs in Wundern“ sagt Jesus:

Die Besonderheit der SÖHNE GOTTES beruht nicht auf Ausschluss, sondern auf Einschluss. Alle meine Brüder sind besonders.

— EKIW: 1:V;3:6,7

Die Arbeit an unserem Ego und seinen zahllosen, uns unbewussten Glaubenssätzen führt jeden Menschen in einen individuellen Prozess. Im Beitrag „Die Macht deiner Gedanken“ wurden unsere Glaubenssätze und deren Wirkung auf unser Bewusstsein ausführlich beschrieben. Jedes Mal, wenn wir uns schlecht fühlen, können wir sicher sein, dass das Ego, welches wir in seiner Gerissenheit niemals unterschätzen sollten, seine Hand im Spiel hat. Daher sollten wir nicht etwa versuchen, durch gewohnte äußere Aktivitäten, Ablenkung zu suchen, sondern dankbar in uns gehen. Jedes unserer Muster gilt es Schritt für Schritt aufzulösen, indem wir uns um Hilfe und Erkenntnis an unseren inneren Lehrer, den heiligen Geist wenden. Gleichzeitig haben wir außerdem eine besondere und erfüllende Aufgabe für die Gestaltung des Lebens auf unserer Erde mitbekommen, die nur wir übernehmen können und der es gilt, vertrauensvoll zu folgen. Unser Herz, die Liebe und der heilige Geist sind auf diesem Weg die weise Führung, der wir Glauben und Vertrauen schenken sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.