Länder

Ein globaler Überblick

Etwa seit Mitte 2019 hat sich in Bezug zu den seit Jahrtausenden beinahe unveränderlichen Werten im menschlichen Bewusstsein ein sogenanntes „Tor“ geöffnet. Der vor 4000 Jahren gesetzte Grenzwert von BW 1040 wurde aufgehoben (siehe: Bewusstsein ist messbar).

Die von mir erfragten Werte beziehen sich hier ganz konkret auf den globalen Durchschnittswert. Allerdings birgt dieser insofern große Ungenauigkeiten, da unser Bewusstsein in der Nacht deutlich höhere Werte zeigt, um tagsüber erneut zu sinken. Da ich selbst stets nachts gemessen habe, ist mir dieser Umstand lange verborgen geblieben. Unsere Entscheidungen treffen wir mit unserem Tagesbewusstsein, welches darum viel aussagekräftiger ist. Ich habe mich entschlossen hier beide Werte in der Reihenfolge Tag/Nacht anzugeben. Die nächtliche Ruhephase sorgt aus meiner Sicht damit für ein relativ konstantes Tagesbewusstsein, welches ohne jede Erholung ständig sinken müsste.

Um die Diskrepanzen innerhalb unserer Gesellschaft aufzuzeigen habe ich deutlich unterscheidbare Interessengruppen gewählt, die ebenso ihren gemessenen Durchschnitt im Tag-Nacht-Rhythmus aufzeigen. Unumstritten wird der derzeit unaufhaltsame kontinuierliche Anstieg des globalen menschlichen Bewusstseins klar dokumentiert. Vorgesehen ist, diese Messungen etwa jeden Monat aktuell zu erweitern.

Im Allgemeinen werden wir mit einem hohen Bewusstsein geboren. Das Wohlergehen und die Gesundheit eines Menschen hängen maßgeblich davon ab, ob es ihm ermöglicht wird, dieses zu realisieren und auch weiter zu erhöhen. Doch die Messwerte stellen nicht allein unsere Erziehung und das Bildungssystem in Frage. Offensichtlich wird, dass die Interessen der Regierungen mit der Lebenssicht der Bevölkerung keinesfalls überein stimmen. Die ersten drei Messdaten dienen der allgemeinen Veranschaulichung der sich rasant ändernde Zeitqualität, die Zeilen 4 und 5 unterstreichen die destruktiven Auswirkungen eines Weltkrieges auf das Leben. Das Datum 20.07. hat als solches keinerlei Bedeutung.

Datum Industrieländer gesamt Industrieländer Regierungen Industrieländer Lehrer Industrieländer Erwachsene Industrieländer Kinder (0-7) Industrieländer Kinder (8-14) Industrieländer Jugendliche (15-21)
20.07.20 Tag/Nacht BW 590/640 BW 290/320 BW 315/360 BW 470/520 BW 765/820 BW 510/540 BW 505/585
20.07.18 Tag/Nacht BW 540/600 BW 225/295 BW 265/315 BW 450/498 BW 655/755 BW 505/525 BW 485/580
Juli 2010 Tag/Nacht BW 425/513 BW 215/260 BW 235/300 BW 390/420 BW 530/585 BW 450/523 BW 430/540
Juli 1945 Tag/Nacht BW 170/195 BW 155/222 BW 145/245 BW 110/173 BW 235/260 BW 123/180 BW 110/140
Juli 1944 Tag/Nacht BW 75/135 BW 60/105 BW 55/122 BW 65/125 BW 140/160 BW 125/145 BW 45/95
31.08.20 Tag/Nacht BW 630/670 BW 230/240 BW 255/265 BW 515/555 BW 790/855 BW 700/750 BW 675/750

Vielen von uns stellt sich die Frage, warum sich Menschen in bestimmten Positionen bereit finden restriktiv und damit lieblos in einer Gemeinschaft zu wirken, der sie selbst angehören. Parteizugehörigkeit, Fraktionszwänge, Koalitionsverträge, auf sinnloser Wissensvermittlung fußende Bildungssysteme sind die Folge einer nicht in Frage gestellten Programmierung, denen sich ein geringes Bewusstsein glaubt ohne Frage unterordnen zu müssen. Durch bedenkenlosen Konsum absichtsvoll irreführender Medien abgelenkt und von einem „Gesundheitssystem“ abhängig, welches allein 2019 unglaubliche 1.198,2 Milliarden US-Dollar „erwirtschaftete“, deutet klaren Blickes alles auf permanente Fremdausbeutung hin. Und natürlich steckt die Absicht dahinter, den Menschen weiterhin abhängig und lenkbar zu halten. Um seine unguten Absichten vor der Bevölkerung zu verschleiern, muss ein „kluges“ Unterdrückungssystem so tun, als wäre es am Wohl der Menschen interessiert. Doch für jede dieser Wohltaten sollen die Untertanen, ihrer Ausbeuter nicht gewahr, tief in die Tasche greifen. Um dieses falsche Spiel zu durchschauen, braucht es die Klarheit darüber, wer denn wohl derjenige ist, der in unserer Welt sein Unwesen treibt. Ist die Menschheit etwa tatsächlich fremden, dunklen Mächten anheim gefallen? Die Antwort lautet gleichwohl „Ja“ und „Nein“. Was kann das bedeuten? All jene von uns, die an dieser Stelle von Reptos und Dracos zu  berichten wissen, kann ich beruhigen: Beider Höchstbewusstsein reicht ebenso wie unsere Wissenschaft nur bis BW 499. Für uns wäre es ein Leichtes, ihnen einfach den Rücken zu kehren.

Was uns hier und jetzt am schwersten fallen wird, ist der Tatsache klar ins Auge zu blicken, dass jede und so auch unsere 3-D-Welt noch nie real war und damit auch alle in ihr auftauchenden Wesen. Sie ist eine Traumwelt eines ins Unbewusste gefallenen Geistes und damit ein zwar überaus überzeugender, doch irrealer Spielplatz unseres kollektiven Ego. Das Ego ist die Illusion, ein getrenntes Selbst besitzen zu können und die uns nie abhanden kommende Schöpfermacht projiziert all seine absurden Ängste und Unterstellungen auf die Leinwand unseres Lebensfilms. Wenn man sich einmal in Ruhe fragt, wieso jene uns ausbeutenden Wesen obendrein noch solche furchterregenden, quasi irrealen Gestalten besitzen, wird man leicht erkennen, dass sie nur einer angstvollen Fantasie entsprungen sein können, was nicht bedeuten soll, dass einige von uns solche Wesen hier nicht wahrnehmen könnten. Sie sind in dem Sinn ebenso irreal wir unsere Körper, die jedoch für jeden Menschen, ebenso wie die selbstverständliche Identifikation mit ihrem Ego, unumstrittene Tatsachen darstellen. Allein das Ego ist und bleibt der Urheber einer/unserer Welt des Chaos und des Todes. Der Trennungswunsch hat unseren Geist  gespalten und dieser Zustand, den man klar als Schizophrenie bezeichnen sollte, bewirkt augenblicklich, dass dieser seinen Halluzinationen, sprich Projektionen anheim fällt. Er sieht und erfährt Trennung in jeder Form und jedem Moment. Zu unserem großen Glück geht uns die Erinnerung an unser Geburtsrecht, den Frieden und die Liebe, niemals vollständig verloren. Es ist unser Sehnen und das sichere Gefühl hier am falschen Ort zu sein, welches uns am Ende unversehrt nach Hause zurückbringt und ohne Begründung allerdings auch unreflektiert spüren lässt, sehr schuldig geworden zu sein. Wer möchte schon ständig mit Schuld konfrontiert sein? Auch sie ist nur erfunden. Auf Schuld folgt die Angst vor Strafe, die allein durch das Fehlen der Liebe gefühlt werden kann, und sie glaubt immer, dass es irgendwo da draußen mit Sicherheit einen Schuldigen geben wird. Jeder Geist wird nur das sehen, was er zu sehen wünscht.  Allein Dank seiner Schöpfermacht konnte und musste ganz am Anfang tatsächlich und scheinbar zweifelsfrei für Adam (Adamas=lat.: der Unzerstörbare) Eva, aus seiner Rippe erschaffen (also abgespalten), die Schuldige sein. Und die Bibel berichtet uns sogar, dass Adam zuvor in einen tiefen Schlaf fiel, was unser Traumerleben noch einmal unterstreicht.

Da ließ Gott der HERR einen tiefen Schlaf fallen auf den Menschen, und er schlief ein.

Moses 1, 2:21

Nirgendwo finden wir allerdings den Hinweis auf ein Erwachen, wohl aber auf die nunmehr ausgelöste Vermehrung (sprich: Projektionen) der Menschheit… Nur das Ego hätte es liebend gern, dass Gott in diese Welt involviert wäre. Doch wo nur Licht ist, kann die Dunkelheit nicht gesehen werden. Dunkelheit ist unser Glaube an Mangel. Daher ist es unmöglich in dieser Welt nach Gott zu suchen, der uns vollkommen und ohne Mangel erschaffen hat. Allerdings können wir beginnen unseren verängstigten, gespaltenen Geist, demutsvoll zu heilen. Dazu muss man sich keinesfalls mit den Bewusstseinswerten beschäftigen, jedoch anerkennen, dass unser Geist unendlich machtvoll ist. Immerhin ist er fähig ein uns real erscheinendes, riesiges materielles Universum nach 3-D zu projizieren.

Und jedes Mal, wenn wir wieder einmal einen Schuldigen ausmachen, können wir sicher sein, dass dieser auf Grund unserer Resonanz mit Sicherheit unschuldig ist. Er ist ein Spiegel unseres Inneren, der uns helfen kann wieder zu erwachen. Allen, die wir jemals schuldig gesprochen haben, werden wir immer wieder begegnen, bis wir unseren inneren Frieden mit ihnen geschlossen, und sie von ihrer Schuld erlöst haben. 

Da trat Petrus zu ihm und sprach: HERR, wie oft muß ich denn meinem Bruder, der an mir sündigt, vergeben? Ist’s genug siebenmal? Jesus sprach zu ihm: Ich sage dir: Nicht siebenmal, sondern siebzigmal siebenmal.

Matthäus 18, 21-22

Wenn an dieser Stelle Bewusstseinswerte veröffentlicht werden, die sehr klar darauf hinweisen, dass es in der Egowelt Mächte gibt, die uns um ihres eigenen Vorteiles Willen manipulieren und denen noch niemals an unserem Wohl gelegen war, so dass sie sogar die Zerstörung unserer Erde in Kauf nehmen, ist es nicht unsere Aufgabe uns an ihrer Schuld fest zubeißen. Nur im Fall, dass es uns bildlich gesprochen „den Schlaf raubt“, sollten wir selbstverständlich vergeben. Unser Part hängt allein von unserem Willen zur Selbstermächtigung ab. Jeder von uns ist einzigartig. Und jedem ist eine innere Führung mit in diese Welt gegeben, die den Weg nach Hause kennt. Es ist und bleibt unsere Entscheidung, welchem Geist wir folgen: Der Liebe oder der Angst. Darum sollte niemand etwas tun, was ihm widerstrebt und was ihm selbst keine Freude bereitet. Lernen wir nach innen zu lauschen und entsagen wir den oberflächlichen Ablenkungsmanövern aller Angebote dieser Welt. Wir sind von der Liebe erschaffen worden und haben ein Anrecht darauf mit uns und dem Leben liebevoll umzugehen. Folgen wir dem, was uns wirklich Freude bereitet und Glück schenkt, weil dies der Platz ist, den das Leben in Wahrheit für uns bestimmt hat.