Neujahrsbotschaft 2021 von Jesus und Ananda mit Übersetzung

So wird das Jahr in Freude und in Freiheit beginnen. Viel ist zu tun, und wir sind lange aufgehalten worden. Nimm den heiligen Augenblick an, während dieses Jahr geboren wird, und nimm deinen Platz, der so lange unerfüllt geblieben ist, im GROSSEN ERWACHEN ein. Mach dieses Jahr dadurch zu einem andern, dass du es ganz zum selben machst. Und lass alle deine Beziehungen für dich heilig gemacht werden. Das ist unser Wille. Amen.

— EKIW: 15; XI: 10: 8-13

 

Um die Freude und das Leben, welches wir uns allen für dieses Jahr wünschen klanglich in unser Leben zu rufen, hier diese Vision, wundervoll in Tönen festgehalten: im ersten Satz der 4. Sinfonie, der „Italienischen“ von Felix Mendelssohn Bartholdy aus dem Jahr 1833. Der Komponist teilt hier mit uns die Eindrücke einer zweijährigen Italienreise auf seine ganz einzigartige Weise. Wir hören eine ganz „frische“ Einspielung mit dem hr-Sinfonieorchster unter Andrés Orozco-Estrada, die das erstaunliche Bewusstsein von BW 14.000 testet, wobei der unbändige, Lebensfreude versprühende erste Satz allein BW 24.000 zeichnet. Mendelssohn schrieb darüber: „Es ist das lustigste Stück, das ich je gemacht habe!“ Viel Freude!

 

Für diejenigen von uns, die „nicht genug“ Mendelssohn hören können, hier noch die Einspielung der „Schottischen“ Sinfonie ( BW 26.000) vom 09.12.2020 mit dem gleichen Orchester.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.