Tautumeitas – Folklore aus Lettland

In der Regel ist eine gute Volksmusik mehr wert als 200 Kunstmelodien. Denn an Innigkeit, Originalität und Schönheit ist nichts dem Volkslied zu vergleichen.

— Max Bruch (1838-1920)

Dieser Beitrag liegt mir persönlich sehr am Herzen, da mein Vater (1928-2016) in Lettland, Riga, geboren wurde und dort seine Kindheit verbrachte. Er sprach selbstverständlich und gern lettisch und da ein Teil meiner Familie weiterhin in Lettland lebt, hatte ich während unserer gegenseitigen Besuche Gelegenheit selbst einige Sätze und Worte zu erlernen. So birgt der Klang dieser außergewöhnlichen Sprache für mich etwas sehr Berührendes und es freut mich ungemein, dass die Kultur Lettlands heute mit viel Liebe gepflegt wird. Übrigens sammelte Johann Gottfried Herder während seines Riga-Aufenthalts von 1764 bis 1769 einige Dainas und veröffentlichte sie 1778/79 in seinem zweibändigen Werk Volkslieder (1807 erschienen unter dem Titel „Stimmen der Völker in Liedern“).

Die lettische Sprache wurzelt im Sanskrit und in der indoeuropäischen Sprachfamilie. Sie ist eine der ältesten Sprachen in Europa und hat eine enge Beziehung nur zu der Sprache ihres Nachbarlandes, dem Litauischen. Diese zwei Sprachen bilden einen Sonderzweig, weil sie zu den baltischen Sprachen gehören. Wie durch ein Wunder hat Lettisch mehrere Jahrhunderte überstanden, als das Land lange unter fremden Herrschaften leben musste.

Vielleicht steckt die Erklärung für dieses einzigartige Phänomen darin, dass die Letten viele alte Traditionen haben und auf eine lebhafte Kultur stolz sein können. Betrachtet man die Tausende von Volksliedern, die mündlich als „Dainas“ überliefert und heute in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen sind, ist es gleich klar, wie stolz die Letten auf ihre Sprache und Kultur sind. Sie hat einen besonderen Platz unter den vielen europäischen Sprachen.

„Die lettische Sprache“

Die Dainas (lettische Volkslieder) sind kleine Vierzeiler mit alten lettischen Weisheiten, die in Lieder eingebunden sind. Vor über tausend Jahren entstanden, waren die Dainas ein Bestandteil der Festlichkeiten und der täglichen Arbeit sowie Reflexionen über das Leben, die in mündlicher Form bewahrt wurden. Es gibt mehr als 1.2 Millionen Dainas, in denen sich alle Formen und Schichten der Kultur sich widerspiegeln, von Theaterstücken bis hin zu alltäglichen Unterhaltungen. Die Sammlung der Dainas ist unter dem Namen “Dainu-Schrank” ins UNESCO-Weltdokumentenerbe aufgenommen worden.

„Lettische Volkslieder“

Veröffentlicht in: Musik

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.